Erweiterung

2019

Umbau

REFH Frauentalweg 75

Zürich

Bauherrschaft

privat

Architektur
Diethelm & Spillmann

Farbberatung

Eliane Schilliger


Fotos
Roger Frei

20 Eigentümer und ein Konzept

Die Reihenhaussiedlung von Otto Glaus wurde Ende der 1940er Jahre erbaut. Sie besteht aus 20 Einheiten und hat heute ebenso viele Besitzer. Die solide gebauten, zweigeschossigen Häuser sind mit 6.15 m relativ schmal; und das Dachgeschoss ohne Kniestock misst unter dem First nur 1.80 m. Das sind keine idealen Voraussetzungen, um im Estrich zusätzlichen Wohnraum zu schaffen.

Die Bauordnung hätte es erlaubt, das Dach um Kniestockhöhe, 90 cm, Meter anzuheben. Da aber nicht alle Eigentümer einen Dachausbau wollten, oder sich leisten konnten, wären die durchlaufenden Trauflinien – und damit ein Charakteristikum der Siedlung – Partikularinteressen zum Opfer gefallen (ganz abgesehen davon, dass die Frage nach der Art der Befensterung weiterhin im Raum gestanden hätte). Interessanterweise hätte das Amt für Städtebau dieser Variante ohne Zögern zugestimmt. Der gewählte Lösungsweg war steiniger: Um Lukarnen  brauchbarer Breite realisieren zu können, mussten zunächst 20 Hauseigentümer davon überzeugt werden, sich zu einem Konzept zu verpflichten, bei dem a) pro Haus nur eine Lukarne realisiert wird und b) diese auf der Gegenseite der Nachbarlukarne zu liegen hat. Die maximal zulässige Lukarnengrösse (1/3 der Fassadenlänge) liess sich nun aus der Breite von zwei Häusern ableiten. Weiter hatten sich die Eigentümer zu einer durchgängig gleichen Volumetrie, Detaillierung und Materialisierung zu bekennen. Vom Innenausbau abgesehen, sind einzig die Fensterrahmen samt Zarge «individuell», indem sie die Farbe der Fensterläden des jeweiligen Hauses übernehmen – und damit die Lukarnen verorten. Die letzte Knacknuss bestand darin, Lukarnen  machen zu dürfen, bei denen die Dachfläche vom First zur Traufe steigt statt fällt – zu tief wäre die Raumhöhe sonst gewesen.

Querschnitt

Dachausbau Haus 73

Sämtliche Eigentümer gaben dem Initiant der Dachausbauten schnell ihr Einverständnis, denn galten die Dächer bisher als nicht ausbaubar. Seit 2012 wurden neun Ausbauten realisiert, davon sieben durch uns. Die Siedlung hat ihren Charakter bewahrt. Es konnte mit wenig Mitteln (ökonomisch und ökologisch) zusätzlicher Wohnraum mit neuen räumlichen Qualtäten geschaffen werden.

Dachaufsicht

Dachgeschoss

Obergeschoss

Fassade

Dachausbau Haus 77

Querschnitt

Situation

Dachausbau Haus 79

Eine durchgängig gleiche Volumetrie, Detaillierung und Materialisierung vereint die 20 Lukarnen in der Horizontalen. Fensterrahmen samt Zarge, in Farbe des jeweiligen Hauses, verorten die Lukarne in der Vertikalen.

Axonometrie

Publikationen

Diethelm & Spillmann

Architekten FH BSA SIA

Räffelstrasse 11

CH-8045 Zürich

Telefon +41 44 240 57 57

Telefax +41 44 240 57 59